Eine Photovoltaikanlage planen

Wie plane ich eine Photovoltaikanlage?

Du hast gehört, dass eine Photovoltaikanlage Geld spart, umweltfreundlichen Strom produziert, eine Rendite erwirtschaftet und Dich unabhängig vom Energieversorger und den steigenden Strompreisen macht? Das findest Du alles ziemlich interessant, nur leider kennst Du dich mit der Materie wenig bis gar nicht aus. Mit diesem Artikel möchte ich Dir helfen zu verstehen auf was es wirklich ankommt.

Als erstes solltest Du Dich mit der Frage beschäftigen, warum Du überhaupt eine Photovoltaikanlage haben möchtest. Das können ganz unterschiedliche Ansätze sein.

Mit meiner Photovoltaikanlage möchte ich:

  • meine Stromkosten senken.
  • die maximale Rendite erzielen.
  • umweltfreundlichen Strom produzieren.
  • meinen eigenen Strom produzieren.
  • unabhängig werden.
  • mein zu versteuerndes Einkommen reduzieren.
  • mich mit Strom versorgen, auch wenn der Strom mal ausfällt.
  • meine Lastspitzen kappen, um meinen Strompreis zu reduzieren. Nur für Gewerbe!
  • mein Elektroauto mit günstigem und umweltfreundlichem Strom laden.
  • mein Gebäude und/oder mein Brauchwasser erwärmen.
  • mein Gebäude modernisieren und den Wert dadurch erhöhen.
  • dazu beitragen einen bestimmten KfW-Standard zu erreichen. Beispiel 40 Plus. Nur bei Neubau!

Welcher Typ bist Du? Es kann gut sein, dass mehrere Punkte auf Dich zutreffen und im Laufe der Planung kann, der eine oder andere Punkt noch dazu kommen oder auch wegfallen.

Nachdem Du nun die Gründe kennst, warum Menschen in eine Photovoltaikanlage investieren, widmen wir uns nun Deinem Gebäude. Ist es grundsätzlich geeignet und worauf muss man besonders achten?

  1. Dein Dach sollte über das ganze Jahr hinweg schattenfrei sein. Kleine Verschattungen kann man noch gut managen, aber ab einem gewissen Grad an Verschattung ist es einfach nicht mehr möglich, sinnvoll eine Photovoltaikanlage zu betreiben.
  2. In welche Richtung zeigt Dein Dach? Süden, Osten und Westen sind ideal, aber selbst ein Nord-Dach kann noch Sinn machen. Hier gilt umso flacher desto besser. Flachdächer eignen sich generell sehr gut.
  3. Welche Eindeckung hat Dein Dach? Ziegel, Blech, Welle, Folie, Bitumen, … an dieser Stelle entscheidet sich wie die Photovoltaikanlage befestigt wird und wie aufwendig die Montage ist. Hier ist im Grunde fast alles möglich. Lediglich eine Eindeckung mit Schiefer halten wir für kritisch.
  4. In welchem Zustand befindet sich Dein Dach? Diese Frage hängt oft mit dem Alter zusammen und muss unbedingt geprüft werden. Im Idealfall kann die Photovoltaikanlage 20 – 30 Jahre arbeiten ohne dass Reparaturen oder Sanierungen am Dach durchgeführt werden. In anderen Fällen wird das Dach vor der Montage der Photovoltaikanlage auf Vordermann gebracht oder man akzeptiert eine Maßnahme während der Laufzeit. Das ist im Einzelfall zu besprechen.
  5. In welchem Zustand befindet sich Dein Zählerkasten? Ist dieser auf dem neusten Stand, entstehen an dieser Stelle keine zusätzlichen Kosten. Es kann aber durchaus sein, dass Dein Netzbetreiber einen Umbau oder sogar einen neuen Zählerschrank fordert. Hier entstehen dann schnell mal Kosten zwischen 500 und 3.000 €. Dafür ist dann aber alles auf dem aktuellen Stand der Technik.
  6. Wie wichtig ist Dir Design und Optik? Bedenke, dass die Photovoltaikanlage 20 – 30 Jahre auf Deinem Dach ist. Du solltest also vorher darüber nachdenken, wie die Photovoltaikanlage angeordnet werden soll.

Du weißt jetzt ungefähr was Du willst und hast Dich mit Deinen Gegebenheiten auseinandergesetzt. Jetzt ist es Zeit Dir Angebote und den richtigen Partner zu suchen. Hier gibt es viele Möglichkeiten und es hängt ganz von Dir ab was am besten zu Dir passt.

  1. Du kannst online recherchieren und Dir Angebote aus Deiner Region zukommen lassen.
  2. Du verlässt Dich auf Empfehlungen von Familie, Freunden und Bekannten.
  3. Du kannst online Deine Daten bei Vergleichsportalen hinterlassen. Daraufhin melden sich ca. drei Anbieter bei Dir.
  4. Du kannst online einen Konfigurator bedienen. Mit Deinen Angaben wird dann ein Angebot erstellt.

Der richtige Partner sollte sich für Dich Zeit nehmen und auf Deine Wünsche eingehen. Achte dabei auf Höflichkeit, Respekt, Fachwissen und auf eine individuelle Beratung. Achte auch auf Dein Bauchgefühl. Nur wer Dir ein gutes Gefühl vermittelt bleibt im Rennen.

Gleich mit meinsolarstrom loslegen!

Informationen und Angebote sind bei uns selbstverständlich kostenfrei.


Das Angebot sollte dann innerhalb von 14 Tagen vorliegen. Es sollte unbedingt dabei sein:

  • Ein individuelles Angebot zum Festpreis ohne versteckte Kosten
  • Plan über die Anordnung der Module
  • Statik der Befestigung
  • Individuelle Wirtschaftlichkeitsberechnung
  • Datenblätter der angebotenen Komponenten mit technischen Details und Garantien
  • Montagetermin
  • Zahlungsbedingungen

Dein zukünftiger Partner sollte menschlich, fachlich und mit seinen Unterlagen zu überzeugen wissen, dann hast Du jemand für die engere Auswahl gefunden.

meinsolarstrom-Rechner

Bequem und ungestört die Vorteile Deiner Dachfläche selbst berechnen
Kostenlos, solange Du möchtest und fast wie ein Profi

Jetzt hast Du schon richtig viel geschafft und einiges in Erfahrung gebracht. Um Dein Projekt abzurunden musst Du aber noch folgendes mit Deinem zukünftigen Partner besprechen:

  • Finanzierung oder Eigenkapital?
  • Steuerliche Betrachtung Deiner PV-Anlage
  • Photovoltaikanlage mit oder ohne Speicher?
  • Photovoltaikanlage mit oder ohne Elektromobilität?
  • Photovoltaikanlage mit oder ohne Einbindung Deiner Heizung?

Spätestens hier trennt sich die Spreu vom Weizen und es bleibt der Partner übrig der das beste Gesamtkonzept und die beste Beratung abgeliefert hat.

Eine Photovoltaikanlage ist eine schöne Sache und wir freuen uns Dich auf diesem Weg zu begleiten.

Mehr Artikel im Solar-Blog

Ökobilanz von Photovoltaikanlagen

Ökobilanz von Photovoltaikanlagen Ökobilanz von Solarmodulen und Photovoltaikanlagen  Um das Klimaschutzziel der EU – 55 Prozent weniger CO2-Ausstoß bis zum Jahr 2030 gegenüber dem Jahr 1990 – …
Weiterlesen

2 Kommentare zu „Wie plane ich eine Photovoltaikanlage?“

  1. Thomas Karbowski

    Gut zu wissen, dass die Photovoltaikanlage im Idealfall 20 – 30 Jahre arbeiten kann, ohne dass Reparaturen oder Sanierungen am Dach durchgeführt werden müssen. Mein Onkel möchte sich eine Photovoltaikanlage auf dem Dach seines Hauses installieren lassen. Er hofft, dass zumindest 20 Jahre keine Reparaturen am Dach notwendig werden, damit die Photovoltaikanlage ihrerseits reibungslos funktionieren kann.

    1. Hallo Herr Karbowski,

      dann darf Ihr Onkel gerne bei uns anfragen, sofern nicht bereits geschehen. Wir verwenden ausschließlich ausgewählte, hochqualitative Marken aus Deutschland und Europa. Deshalb können wir auch entsprechende Garantien geben. Wir beraten Ihren Onkel gerne, kostenfrei und unverbindlich.

      Liebe Grüße,
      Reimar Sauter
      meinsolarstrom.de

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.