Die richtige Größe einer Photovoltaikanlage

Wie berechne ich die Größe meiner Photovoltaikanlage?

Die richtige Größe der Photovoltaikanlage für Dein Eigenheim berechnet sich anhand der verfügbaren Dachfläche und des Strombedarfs.

Du hast Dich mit dem Thema Photovoltaik schon etwas auseinandergesetzt, stößt aber immer wieder auf unterschiedliche Ansätze was die Größe Deiner Photovoltaikanlage angeht. Die einen behaupten so groß wie möglich, die anderen sagen maximal 10 kWp und wieder andere sagen, dass eine kleine Anlage mit Speicher für Deinen Eigenverbrauch die ideale Lösung ist. Mit diesem Artikel möchte ich Dir helfen, die richtige Entscheidung zu treffen und die beste Lösung für Deine individuelle Situation zu finden. 

Am Anfang solltest Du bestimmen, was an maximaler Leistung auf Dein Dach passt und was an Deinem Standort an Sonnenertrag zu erwarten ist. Das kannst Du ganz einfach mit unserem Rechner (Link) selbst herausfinden. Der Modulplan sollte aber auch in Einklang mit Deinen Ansprüchen an das spätere Erscheinungsbild sein. Als nächstes benötigst Du für die maximale Anlagengröße einen Preis und eine Wirtschaftlichkeitsberechnung. Nun kannst Du sehen, wie hoch Dein Gewinn und Deine Ersparnis über 20 Jahre ist und was Du dafür bezahlen musst. 

Vor dem 1.1.2021 hat man oft noch eine Variante mit maximal 10 kWp Anlagengröße gerechnet, da bei Photovoltaikanlagen größer 10 kWp die “verminderte EEG-Umlage auf den Eigenverbrauch” abzuführen war. Dieses Gesetzt ist seit dem 1.1.21 abgeschafft und von 10 kWp auf 30 kWp erhöht worden. Du kannst jetzt Deine Anlagengröße bis 30 kWp (früher 10 kWp) frei wählen, ohne auf die “verminderte EEG-Umlage auf den Eigenverbrauch” Rücksicht zu nehmen. 

Jetzt fehlt noch die Variante einer kleineren Photovoltaikanlage mit Speicher, um möglichst viel von Deinem Solarstrom selbst zu nutzen. Auch hierfür benötigst Du ein Angebot und eine Wirtschaftlichkeitsberechnung. Wichtig an dieser Stelle zu wissen! Ist die Photovoltaikanlage im Verhältnis zum Stromspeicher zu klein, wird Dein Speicher nur im Sommerhalbjahr regelmäßig aufgeladen. Das macht den Speicher auf der einen Seite unwirtschaftlich und auf der anderen Seite verringert sich seine Lebensdauer. Gerade ein Lithium-Speicher möchte zyklisiert werden, d.h. regelmäßig auf- und entladen werden. 

Oftmals kommt noch eine weitere Variante in Betracht, und zwar die maximale Anlagengröße mit einem Speicher zu kombinieren. Mit so einem System musst Du auf jeden Fall am wenigsten Strom zukaufen. Auf der anderen Seite ist diese Variante aber auch mit der höchsten Investitionssumme verbunden. Wichtig an dieser Stelle zu wissen! Wenn der Speicher im Verhältnis zu Deinem Strombedarf zu groß ist, wird dieser nur selten entladen. Das macht den Speicher auf der einen Seite unwirtschaftlich und auf der anderen Seite verringert sich seine Lebensdauer. Gerade ein Lithium-Speicher möchte zyklisiert werden, d.h. regelmäßig auf- und entladen werden. 

Jetzt hast Du alle Zahlen vorliegen und kannst Dich mit der Frage beschäftigen, ob Du die Anlage mit Eigenkapital bezahlst oder mit Fremdkapital finanziert. Dieser Punkt ist von höchster Bedeutung! Auf der einen Seite hast Du womöglich ein gewisses Budget zur Verfügung was nicht überschritten werden kann. Auf der anderen Seite kannst Du Dein Eigenkapital, sofern vorhanden, auch behalten und für andere Zwecke einsetzen. Bei dem niedrigen Zinsniveau und der Möglichkeit die Zinsen zusätzlich abzuschreiben ist oftmals eine Finanzierung die beste Lösung. In der Regel erwirtschaftet eine Photovoltaikanlage mehr als Zins + Tilgung zusammen und bezahlt somit den Kredit selbst ohne dass Du noch eigenes Geld in die Hand nehmen musst.

meinsolarstrom-Rechner

Bequem und ungestört die Vorteile Deiner Dachfläche selbst berechnen
Kostenlos, solange Du möchtest und fast wie ein Profi

In vielen Fällen wird der wirtschaftliche Sieger die maximale Anlagengröße ohne Speicher sein. Selten, aber doch ab und zu, wird nicht die maximale PV-Leistung gebaut. Das ist dann der Fall, wenn Du nur sehr wenig Strom benötigst und Deine PV-Anlage noch schwierig zu bauen ist. Jetzt kommt es aber darauf was für ein Typ Du bist? Vielleicht ist Dir die Unabhängigkeit ja wichtiger als die Wirtschaftlichkeit oder auch wichtig? Dann kann gerne ein Stromspeicher dazukommen und Du wirst ganz sicher viel Freude damit haben möglichst viel eigenen Solarstrom zu nutzen und möglichst wenig Strom aus dem Netz zu kaufen. Bedenke bitte, dass Autarkie Spaß macht, aber auch ihren Preis hat. Eine Ausnahme ist das sogenannte “peak-shaving” im gewerblichen Bereich. Hier kann mit einem Speicher auch Geld verdient werden. 

Bei Deiner Suche nach der richtigen Größe gibt es noch Sonderfälle zu beachten. Das kann eine Förderrichtlinie sein, die eine neue Betrachtung und Berechnung erfordert. Zum Beispiel das Förderprogramm “Solar Invest” vom Land Thüringen oder die KfW-Förderung im Neubau “Effizienzhaus 40 Plus”. Bei beiden Programmen ist die Förderung nur möglich, wenn ein entsprechende Photovoltaikanlage mit Strom-Speicher zum Einsatz kommt. In seltenen Fällen entscheiden auch Deine Platzverhältnisse darüber, ob ein Speicher überhaupt in Frage kommt. 

Ich hoffe mein Artikel hat Dir geholfen zu verstehen, dass es keine pauschale Antwort auf die Frage nach der richtigen Größe einer Photovoltaikanlage gibt, sondern nur eine individuelle Lösung für genau Deine Bedürfnisse und Gegebenheiten. Gerne unterstützen wir Dich auf dem Weg zu Deiner Photovoltaikanlage.

Weitere Artikel im Blog

Ökobilanz von Photovoltaikanlagen

Ökobilanz von Photovoltaikanlagen Ökobilanz von Solarmodulen und Photovoltaikanlagen  Um das Klimaschutzziel der EU – 55 Prozent weniger CO2-Ausstoß bis zum Jahr 2030 gegenüber dem Jahr 1990 – …
Weiterlesen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.