Nachhaltige Finanzprodukte

Wie wir in unsere Zukunft investieren

Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien gewinnen immer mehr an Bedeutung. Auch an Geldanlagen und Investitionsmöglichkeiten geht dieser Trend nicht vorbei. 

Nachhaltig investieren bedeutet nicht, dass Du bei den Finanzprodukten auf eine gute Rendite verzichten musst. Es gibt inzwischen die Möglichkeit, langfristig in nachhaltige Fonds zu investieren oder einen Sparplan auf einen dieser Fonds abzuschließen. Auch bei Dir zu Hause kannst Du einen Beitrag zur Nachhaltigkeit und zur Energiewende leisten und Dir dabei eine gute Rendite sichern. Das gelingt, indem Du Dich bewusst für Elektromobilität und Strom aus erneuerbaren Energien entscheidest. Du kannst aber auch mit Photovoltaik selbst nachhaltig Strom erzeugen, vorausgesetzt, Du besitzt ein Eigenheim oder eine Firma, dessen Dach über gute Gegebenheiten für eine Solaranlage verfügt. 

In erster Linie sind wir, die mein solar strom GmbH, eine Solarfirma aus Bruchsal und unsere langjährige Expertise liegt in der Beratung, Planung und Umsetzung von Photovoltaikanlagen. Mit diesem Artikel möchten wir aber über den Tellerrand hinaus schauen und Dich zu nachhaltigen Finanzprodukten und die verschiedenen Investitionsmöglichkeiten informieren.

Warum gewinnt nachhaltiges Investieren immer mehr an Bedeutung?

Der Rückgang der Ressourcen an Rohstoffen, die Erderwärmung, die zunehmende Verschmutzung der Meere und der Klimawandel regen immer mehr Menschen zum Nachdenken an. Nicht erst seit der Bewegung „Fridays for Future“ wollen viele Menschen aktiv zu mehr Nachhaltigkeit, zum Klimaschutz und zur Energiewende beitragen. Deinen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit leistest Du mit dem bewussten Kauf nachhaltiger Produkte, mit der Wahl von Ökostrom-Tarifen und mit dem Verzicht auf das Auto, aber auch mit nachhaltigen Geldanlagen.

Für ein nachhaltiges Investment sprechen das Bewusstsein für die Umwelt, ethisch-moralische Aspekte und soziale Kriterien.

Nachhaltige Geldanlagen sind nicht automatisch mit einer geringeren Rendite verbunden. Da immer mehr Investoren auf Nachhaltigkeit setzen, kannst Du mit der Wahl der richtigen Geldanlage auch von einer guten Rendite profitieren. Du investierst bewusst und unterstützt Unternehmen, die nachhaltig arbeiten.

Damit trägst Du zu Umweltschutz, Nachhaltigkeit und vielleicht auch zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen in Entwicklungsländern bei.

Wählst Du eine Geldanlage aus, solltest Du genauer hinschauen und auf die Hintergrundinformationen achten. So erfährst Du, wofür Dein Geld verwendet wird.

Nachhaltige Finanzprodukte - Kind pflanzt einen Baum
Nachhaltig Investieren – viele Gründe sprechen dafür

Nachhaltige Geldanlagen können durchaus gute Renditechancen bieten. Möchtest Du erfolgreich investieren, kommt es auf eine möglichst breite Streuung an. In Deinem Portfolio sollten daher verschiedene Geldanlagen vertreten sein. Ein nachhaltiges Investment stellt eine Bereicherung für das Portfolio dar.

Welche Möglichkeiten gibt es für nachhaltige Geldanlagen?

Es gibt bereits einige Banken, die sich der Nachhaltigkeit verschrieben haben. Sie achten selbst auf Strom aus erneuerbaren Energien, finanzieren Photovoltaik für Unternehmen, investieren in nachhaltige Projekte und bieten nachhaltige Geldanlagen an. Mit der Investition in grüne Anleihen unterstützt Du nachhaltige Projekte. Umweltfonds als nachhaltige Investmentfonds stehen als Aktien-, Renten- und Mischfonds zur Auswahl. Auch die Investition in Aktien nachhaltig wirtschaftender Unternehmen ist möglich. Nachhaltig investieren kannst Du auch mit einem ETF (Exchange Traded Fund) als börsengehandelten Fonds. Diese Fonds sind kostengünstig, da sie nicht aktiv gemanagt werden. Sie bieten eine gute Risikostreuung, da sie einen kompletten Index abbilden. Bei den nachhaltigen ETFs handelt es sich meistens um Aktienfonds, die in Aktien von Unternehmen mit Nachhaltigkeitskriterien investieren. Es gibt aber auch ETFs mit Anleihen von nachhaltigen Unternehmen. Schaust Du Dir die Entwicklung der Rendite solcher nachhaltiger ETFs näher an, wirst Du feststellen, dass bei vielen dieser börsengehandelten Fonds gerade in der letzten Zeit, während der Corona-Pandemie, ein starker Anstieg zu verzeichnen ist. Du kannst in Krisenzeiten von Nachhaltigkeit verstärkt profitieren. 

Eine nachhaltige Investition ist auch in verschiedene Projekte möglich. Verschiedene Organisationen sammeln Geld für umweltfreundliche Projekte wie Aufforstungen, Windkraftanlagen, nachhaltige Immobilien oder Photovoltaik für Privat und Gewerbe. Diese Projekte haben verschiedene Laufzeiten und ermöglichen die mittel- oder längerfristige Geldanlage. 
Für welche nachhaltige Geldanlage Du Dich entscheidest, hängt von Deinen verfügbaren Mitteln und Deinen Zielen ab. Auch mit geringen Beträgen ist ein langfristiger Vermögensaufbau möglich. Auf nachhaltige Investmentfonds oder ETFs gibt es Sparpläne. Mit geringen monatlichen Einzahlungen baust Du langfristig ein attraktives Vermögen auf. Solche Sparpläne sind durch Flexibilität gekennzeichnet, da sie jederzeit kündbar sind und die monatliche Sparrate verändert werden kann.

Nachhaltigkeit bei Geldanlagen erkennen

Unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit werden viele Geldanlagen angeboten. Nicht überall, wo Nachhaltigkeit draufsteht, ist auch Nachhaltigkeit drin. Um mit Deiner Investition wirklich Gutes zu tun und Deinen Beitrag zum Klimaschutz oder zur Nachhaltigkeit zu leisten, solltest Du Dir die Geldanlage näher anschauen. Bei der Nachhaltigkeit werden die drei Säulen

  • ökologische Nachhaltigkeit 
  • soziale Nachhaltigkeit 
  • wirtschaftliche Nachhaltigkeit 

unterschieden. International werden solche nachhaltigen Geldanlagen mit der Abkürzung ESG gekennzeichnet. E bedeutet Environment für Umwelt oder ökologische Nachhaltigkeit, S social für soziale Nachhaltigkeit und G Governance für Unternehmensführung oder wirtschaftliche Nachhaltigkeit. Einheitliche Standards für nachhaltige Geldanlagen gibt es nicht. Ein genauerer Blick auf die Fondsunterlagen lohnt sich, da dort darüber informiert wird, in welche Unternehmen Du mit einem Investmentfonds oder ETF investierst. Einige Anbieter solcher Fonds schließen Unternehmen generell aus, die mit der Herstellung oder Vermarktung von Atomkraft, Kohlestrom, Waffen, Insektiziden oder gentechnisch veränderter Lebensmittel beschäftigt sind. Auch Kinderarbeit, pornografische Inhalte oder Glücksspiel sind Ausschlusskriterien.

Investieren in erneuerbare Energien

Mit erneuerbaren Energien leistest Du Deinen Beitrag zur Energiewende. Das gelingt auf verschiedene Weise:

  • Wahl eines Ökostromtarifs und eines Klimatarifs beim Gas 
  • Investition in einen ETF als börsengehandelten Fonds auf erneuerbare Energien 
  • Umstieg auf E-Mobilität 
  • Investition in eine bereits bestehende Photovoltaikanlage 
  • Errichtung einer eigenen Photovoltaikanlage.
Erneuerbare Energien wie Windräder und Solaranlagen sind unsere Zukunft
Erneuerbare Energien – lukrativ und ein guter Schritt für uns alle

Nicht jeder kann auf seinem Dach eine Photovoltaikanlage errichten. Wohnst Du zur Miete, kannst Du aber einen Ökostromtarif wählen oder eine Mini-Solaranlage  wählen, die sich für den Balkon oder die Terrasse eignet. Für solche kleinen Anlagen benötigst Du zumeist die Genehmigung Deines Vermieters.

Du erzeugst Deinen eigenen Strom, sparst Stromkosten und trägst zur Energiewende bei. Die kleinen Anlagen reichen jedoch nicht aus, um komplett auf Strom eines öffentlichen Anbieters zu verzichten. Solche Anlagen reichen beispielsweise aus, um einen Kühlschrank mit Strom zu versorgen.

Genau wie eine große Photovoltaikanlage musst Du auch eine kleine Anlage beim Netzbetreiber und bei der Bundesnetzagentur anmelden. Mitunter kannst Du für eine solche kleine Anlage sogar eine Förderung von Deiner Kommune in Form von Zuschüssen erhalten. Möchtest Du eine Mini-Anlage für den Balkon nutzen, solltest Du Dich bei Deiner Kommune über die Möglichkeiten einer Förderung informieren.

Alternativ dazu kannst Du in eine bestehende Photovoltaikanlage investieren und dabei von einer guten  Rendite profitieren. Es gibt verschiedene Marktplätze im Internet, auf denen Du solche Anlagen abhängig von Deinem Budget findest.

Photovoltaik und Rendite – transparent und nachhaltig investieren

Hast Du kein eigenes Haus oder ist das Dach Deines Hauses nicht für die Installation einer Photovoltaikanlage geeignet, kannst Du trotzdem in Photovoltaik investieren. Das gelingt mit der Investition in eine bereits vorhandene Anlage. Du benötigst dafür kein hohes Budget, da eine Investition schon mit wenigen tausend Euro möglich ist. Du profitierst von einer attraktiven Rendite, gehst ein geringes Risiko ein und leistest Deinen Beitrag zur Energiewende. Verfügst Du nicht über ein ausreichendes Budget, ist eine Finanzierung über eine Bank möglich. Da Du mit der Anlage Erträge erzielst und den erzeugten Strom in das öffentliche Netz einspeist, besteht für die Bank eine gewisse Sicherheit, dass die Tilgung erfolgt. Bevor Du in eine solche Anlage investierst, solltest Du Dich über die mögliche Rendite sowie über das Thema „Photovoltaik und Abschreibungen“ informieren. Auf Marktplätzen für Photovoltaikanlagen findest Du Anlagen, die Deinem Budget entsprechen. Dabei kann es sich um Photovoltaik für Privat und Gewerbe handeln.

Die Photovoltaikanlage auf dem eigenen Dach

Als Besitzer einer Immobilie kannst Du mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach einen Beitrag zur Energiewende leisten und in eine Photovoltaikanlage investieren. Wir, die mein solar strom GmbH, Solarfirma aus Bruchsal, beraten Dich dabei ganz individuell über die geeignete Größe und Leistung sowie die Verwendungsmöglichkeiten. Mit mein solar strom GmbH bekommst Du Unterstützung von der Planung bis zur schlüsselfertigen Montage Deiner Anlage. Wir beraten Privatpersonen und Unternehmen bei der Investition in eine PV-Anlage und auf dem Weg zu einem nachhaltigen Lebensstil. 

meinsolarstrom-Rechner

Bequem und ungestört die Vorteile Deiner Dachfläche selbst berechnen
Kostenlos, solange Du möchtest und fast wie ein Profi

 
Von Photovoltaik und Rendite profitierst Du auf verschiedene Weise. Den mit Deiner Anlage erzeugten Strom kannst Du in das öffentliche Netz einspeisen und dafür eine Einspeisevergütung pro Kilowattstunde nach dem Erneuerbare Energien Gesetz erhalten. Die aktuell geltende Einspeisevergütung ist Dir über 20 Jahre garantiert, wobei die Lebensdauer einer PV-Anlage deutlich länger ist. Man geht heute von 30 – 40 Jahren aus. Interessant sind auch die  Abschreibungen rund um das Thema Photovoltaik. Lass Dich hier bitte von einem Steuerberater informieren und die steuerliche Relevanz für Deinen Fall prüfen. Diese Abschreibungen dienen als Betriebsausgaben und helfen Dir, Steuern zu sparen. Du kannst aber auch selbst Strom sparen und unabhängig von steigenden Strompreisen werden, indem Du den erzeugten Strom für Dich selbst nutzt. Um eine hohe Stromausbeute für den Eigenverbrauch zu erzielen, kombinierst Du die PV-Anlage mit einem Stromspeicher. Mit dem Speicher wird der Strom auch dann genutzt, wenn die Sonne nicht scheint oder um Deine Lastspitzen zu kappen und dabei Deinen Strompreis zu senken. Das kappen der Lastspitzen nennt man Peak-shaving. Wir, die mein solar strom GmbH aus Bruchsal sind Experten für Stromspeicher und beraten Dich ganz ehrlich und individuell zu Sinn und Unsinn beim Thema Stromspeicher.

Möglichkeiten mit der Photovoltaikanlage

Bevor Du in eine Photovoltaikanlage investierst, solltest Du überlegen, ob Du den Strom in das öffentliche Netz einspeisen oder selbst nutzen möchtest. Der gesamte erzeugte Strom kann in das öffentliche Netz eingespeist werden, doch kannst Du auch nur einen Teil einspeisen und einen weiteren Teil selbst nutzen. In jedem Fall muss die Anlage beim Netzbetreiber und bei der Bundesnetzagentur angemeldet werden. Du zahlst Steuern auf die Einnahmen in Form der Einspeisevergütung, wenn Du den Strom in das öffentliche Netz einspeist. Niedriger wird diese Steuer mit Photovoltaik und ihren attraktiven Abschreibungen, wenn Du mindestens 50 Prozent des erzeugten Stroms in das Netz einspeist. Beträgt die Leistung der Photovoltaikanlage nicht mehr als 30 kWp, zahlst Du keine verminderte EEG-Umlage nach dem Erneuerbare Energien Gesetzt, wenn Du den Strom größtenteils selbst nutzt. Das Kapitel Steuer ist wichtig und sollte Dich nicht von der Investition in eine Photovoltaikanlage abhalten. Der Steuerberater kann Dir mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Du solltest das Thema ganzheitlich betrachten, da Du einen hohen Steuerfreibetrag auf die Einspeisevergütung ausschöpfen kannst, der insgesamt 9.000 Euro pro Jahr beträgt. Ehepaare profitieren vom doppelten Steuerfreibetrag. Dieser Steuerfreibetrag betrifft Dein gesamtes Einkommen, also auch das Einkommen aus nichtselbstständiger oder selbstständiger Arbeit sowie die Einkünfte aus Kapitalvermögen. 

In jedem Fall kann eine Photovoltaikanlage eine sinnvolle Geldanlage sein, da Du von der Einspeisevergütung profitierst oder Stromkosten sparst. Renditen zwischen 4% und 12% sind realistisch.

Strom aus der Photovoltaikanlage sinnvoll nutzen

Es kann sinnvoller sein, den mit der Photovoltaikanlage erzeugten Strom selbst zu nutzen als in das öffentliche Netz einzuspeisen. Rüstest Du die Anlage mit einem Solarspeicher aus, profitierst Du auch vom Solarstrom, wenn die Sonne nicht scheint. Um nahezu vollkommen unabhängig von Strom aus dem öffentlichen Netz zu sein und Dich auch gegen einen Blackout abzusichern, benötigst Du einen Batteriespeicher mit Notstrom. Wir beraten Dich über die Möglichkeiten. Für Batteriespeicher gibt es verschiedene Fördermöglichkeiten, abhängig vom Bundesland und von der Kommune. Die Bundesländer Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz gewähren solche Förderungen.

Möchtest Du noch einen Schritt weiter in Sachen Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien gehen, kannst Du in ein Elektroauto investieren. Solarstrom ist sehr günstig und die Photovoltaikanlage kombinierst Du mit einer Wallbox zum Aufladen Deines Elektroautos. Du bist unabhängig von den Elektrotankstellen in der Stadt und kannst Dein Elektroauto immer dann aufladen, wenn Du magst. Eine normale Steckdose reicht zur Aufladung des Elektrofahrzeugs nicht aus. Auch für die Wallbox und für das Elektroauto kannst Du von Fördermöglichkeiten profitieren. 
 
Eine weitere hervorragende Möglichkeit der Optimierung der Photovoltaikanlage ist die Kombination mit einer Wärmepumpe für die Heizung oder das Brauchwasser. Da Du Solarstrom für den Betrieb der Wärmepumpe verwendest, sinken die Heizkosten. Gleichzeitig erhöhst Du die Rentabilität Deiner Photovoltaikanlage. Für die Kombination der Photovoltaikanlage mit der Wärmepumpe gibt es verschiedene Möglichkeiten. Auch für die Wärmepumpe kannst Du mitunter eine Förderung erhalten.

Der Aptera - E-Auto und Solarpanel in einem
Solar fürs Auto – bis der Aptera Wirklichkeit wird, empfiehlt sich eine Wallbox

Rendite Deiner Photovoltaikanlage steigern

Photovoltaik und Rendite sind wichtig, wenn Du in eine Photovoltaikanlage investieren möchtest. Welche Anlage Du wählst, hängt von der Intensität der Sonneneinstrahlung am Standort Deines Hauses ab. Nicht immer musst Du die gesamte Dachfläche mit Solarpanelen ausstatten, aber in den meisten Fällen ist es nun mal die beste Lösung. Der Solarstromrechner hilft Dir bei der Ermittlung der zu erwartenden Rendite mit der Anlage. Mit Angaben Deiner Wohnanschrift, der Dachmaße und der Dachneigung kannst Du ermitteln, welche Anlage Du benötigst und welche Rendite Du mit Deiner Anlage erzielen kannst.

Die eigene Nutzung des Stroms aus der Photovoltaikanlage kann sinnvoller sein als die Einspeisung in das öffentliche Netz. Dafür solltest Du die Kosten pro Kilowattstunde, die durchschnittlich für Strom aus dem öffentlichen Netz anfallen, zur aktuell gezahlten Einspeisevergütung ins Verhältnis setzen. Mit einem Batteriespeicher machst Du Dich unabhängig von Strom aus dem öffentlichen Netz. Das ist vor allem bei Photovoltaik für Unternehmen interessant. Hier wird ein Stromspeicher zum kappen der Lastspitzen eingesetzt um den Strompreis zu reduzieren. Man nennt das Peak-shaving. Amortisationszeiten von fünf bis sechs Jahren sind hier keine Seltenheit. Unternehmen können mit einer Photovoltaikanlage nicht nur Strom für sich selbst erzeugen oder in ein öffentliches Netz einspeisen. Sie können ihr Image auch entscheidend verbessern, indem sie einen Beitrag zu Nachhaltigkeit und zur Energiewende leisten. Unternehmen können Green Marketing betreiben und neue Kunden gewinnen, wenn sie als nachhaltig gelten. 

Auch für Privathaushalte wird die Nutzung des selbst erzeugten Stroms immer interessanter. Wie sich die Preise für Strom aus dem öffentlichen Netz entwickeln, ist völlig unbekannt. Investierst Du in eine Photovoltaikanlage mit einem Batteriespeicher, bist Du unabhängig von Preiserhöhungen. Steigen die Preise für den Strom der öffentlichen Anbieter, kannst Du dich mit dem selbst erzeugten Strom gegen diese Entwicklung absichern und eine hohe Einsparrendite generieren. 

Noch ist die Stromversorgung in Deutschland recht gut gesichert. Tagelange Stromausfälle, wie sie in den USA immer häufiger eintreten, sind in Deutschland eher ungewöhnlich. Das Risiko besteht allerdings auch in Deutschland. Mit dem Batteriespeicher steht Dir der Strom auch bei solchen tagelangen Blackouts noch zur Verfügung.

Fördermöglichkeiten ausschöpfen

Bevor Du in eine Photovoltaikanlage und einen Batteriespeicher investierst, solltest Du Dich über die Fördermöglichkeiten informieren. So kannst Du Dein Budget schonen. Neben den Förderungen der Bundesländer und der Kommunen kannst Du auch eine Förderung von der KfW erhalten. Die KfW bietet zinsgünstige Förderdarlehen an und hat verschiedene Förderprogramme aufgelegt. Zum Beispiel beim Bau eines Hauses mit Standard KfW 40 Plus. Ein Förderdarlehen der KfW beantragst Du über Deine Hausbank. Dabei ist wichtig, dass Du mit der Errichtung der Photovoltaikanlage noch nicht begonnen hast.

Umfangreiche Beratung von den Experten

Nachhaltig investieren kannst Du mit verschiedenen nachhaltigen ETFs, Investmentfonds oder Aktien nachhaltiger Unternehmen. Du kannst auch in nachhaltige Projekte investieren. Deinen eigenen Beitrag kannst Du auch zu Hause mit der Stromerzeugung durch PV leisten. Bei der Energiewende und der Nutzung erneuerbarer Energien spielt die Photovoltaik eine immer größere Rolle. Photovoltaik für Privat und Gewerbe lohnt sich. Du kannst den Strom in ein öffentliches Netz einspeisen oder selbst nutzen. Unternehmen und Privatpersonen, die mindestens 50 Prozent des Stroms in ein öffentliches Netz einspeisen, können zudem attraktive Abschreibungen geltend machen. 
 
Möchtest Du in eine Photovoltaikanlage investieren, kannst Du Dich beruhigt an uns wenden. Wir sind Experten und beraten ehrlich und individuell – mein solar strom eben. Wir verfügen über langjährige Erfahrungen mit Photovoltaikanlagen und Stromspeichern und bieten Dir unsere Unterstützung von der Planung bis zur schlüsselfertigen Solaranlage.

„Nach 15 Jahren Erfahrung kann ich sagen: Das wichtigste ist ein respektvoller Umgang mit unseren Kunden, Mitarbeitern und Partnern, sowie perfekt gebaute Anlagen.“

Reimar Sauter (Geschäftsführer)

Reimar Sauter - Geschäftsführer der mein solar strom GmbH

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.